narrow default width wide

Auf den Spuren der Vergangenheit

Auf den Spuren der Vergangenheit


Am 07.05.2013 um 8 Uhr trafen sich die Schüler der Klassen Sozialbetreuer, Kinderpfleger und  Sozialassistenten der Johann-August-Röbling-Schule direkt vor der  Burggalerie in Mühlhausen. Alle waren auf den Besuch in Buchenwald nahe Weimar und auf den Besuch im Goethehaus und im Nationalmuseum sehr gespannt. Doch schon am Anfang unserer kleinen Reise kam es zu einem kleinen Problem. Unser Bus kam und kam nicht. Unruhe machte sich bei allen breit. Unsere Klassenlehrerin Frau Firl befürchtete schon, dass wir uns etwas anderes für den Tag überlegen müssen, doch glücklicherweise fuhr nach einer Wartezeit von ca. 15min. unser Bus im Busbahnhof ein. Unserer Busfahrt nach Weimar stand nun also nichts mehr im Weg.
Nach einer guten Stunde, über teils holprige Straßen, kamen wir dann auch an der Gedenkstätte Buchenwald an. Die Schüler teilten sich in zwei Gruppen auf und die Führungen durch die Gedenkstätte fingen an. Eine sehr kompetente, junge Frau führte uns von einem Standort zum anderen. Am Eingangstor, auf dem „Jedem das Seine“ steht, hielten wir an und sprachen über die Ereignisse der damaligen Zeit und auch über die Zustände, die damals herrschten. Kaum zu fassen, wie grauenhaft  es in diesem Lager war! Von dort aus ging es über den Appellplatz zu der großen Gedenkplatte. Diese hat eine Besonderheit, ihre Temperatur beträgt konstant 37°C, was der menschlichen Körpertemperatur entspricht, und das verbindet die Menschen, egal aus welchem Land sie kommen! Zum Schluss schauten wir uns einen Film über die Gedenkstätte an. Eiskalt lief es einem dabei über den Rücken, wenn man sah, wie es vielen Menschen damals erging!
Nach dem Besuch in Buchenwald machten wir uns auf den Weg in die Innenstadt nach Weimar. Dort hielt unser Bus am Einkaufszentrum Atrium an, wo natürlich die Herzen aller Mädchen schneller schlugen. Hoffen auf eine Shoppingtour machte sich breit! Jedoch liefen wir alle zuerst zusammen zum Goethehaus, in dem wir gegen 14.30 Uhr unsere zweite Führung des Tages antreten sollten. Nun hatten alle eine kurze Pause, in der die meisten sich eine  Sitzgelegenheit suchten und  sich ein wenig ausruhten. Pünktlich fanden sich alle im Eingangsbereich vom Goethehaus ein und dann bekamen jeder einen tragbaren iPod. Mit diesem konnte man selbstständig durch das historische Haus schreiten und sich zu jedem Zimmer und Standort interessante Informationen anhören. Besonders schön war hierbei auch der Garten des Hauses, der in vielfältigen Farben und Sorten blühte. Nach ca. einer Stunde verließen wir dieses Haus wieder.
Jeder Schüler hatte nun noch ca. 2 Stunden Freizeit, bevor es nach Hause ging. Einige bummelten durch die Straßen, andere wiederum saßen vergnügt in einem Eiscafe und genossen ihr erstes Eis. Zum Schluss ist zu sagen, dass es ein wundervoller Tag war, trotz anfänglicher Schwierigkeiten. Ein großes Dankeschön geht so an unsere Lehrer Frau Siegel und Frau Firl, die uns diesen Tag ermöglichten!

Theresa Schmidt, Klasse 12SOA1

Die SOA 11/3 in Berlin

Die SOA 11/3 in Berlin

Am 05. Dezember 2011 besuchten wir, auf Einladung von Herrn Grund, unsere Hauptstadt Berlin. Im Bundestag lernten wir viel über Politik und die Entscheidungen, die in Berlin getroffen werden. Durch das interessante Programm, das von einem Mitarbeiter von Herr Grund durchgeführt wurde, waren sehr interessant und wir hatten Abwechslung zum Schulalltag. Politik hautnah erleben zu dürfen, bleibt uns Schülern mehr im Gedächtnis als jede gute Unterrichtsstunde im Fach Sozialkunde. Knapp 4 Stunden Freizeit in Berlin rundeten unseren Ausflug noch ab, sodass wir auch genügend Zeit hatten, um den Alexanderplatz und anderen Wahrzeichen Berlins besichtigen zu können.

Vielen Dank an Herrn Grund, der uns diese Exkursion ermöglichte.