narrow default width wide

Einsatz und Perspektiven

Sie sind die "rechte Hand" des Arztes. Ihre Aufgabe ist es, für einen reibungslosen Ablauf in der Arztpraxis zu sorgen: Termine mit Patienten vereinbaren, mit Krankenkassen und Privatpatienten abrechnen, dem Arzt z. B. beim Röntgen, Blut abnehmen oder Impfen helfen; der Arbeitstag ist vielfältig. Auch wenn es manchmal ganz schön hektisch zugeht, nehmen sich med. Fachangestellte trotzdem genug Zeit, um Patienten zu helfen und die Angst vor manch unangenehmer Untersuchung zu nehmen.

Medizinische Fachangestellte ...

  • betreuen Patienten in der Praxis
  • leisten Hilfe bei Notfällen
  • arbeiten mit medizinischen Instrumenten, Geräten und Apparaten und pflegen sie
  • wirken bei diagnostischen Maßnahmen, z. B. EKG, Röntgen, Einläufen mit
  • führen einfache Laborarbeiten durch, z. B. Harn-, Blut- und Stuhluntersuchungen
  • gehen verantwortungsvoll und sorgfältig mit Arzneimitteln, Impfstoffen, Heil- und Hilfsmitteln um
  • verfügen über ein Grundwissen in Anatomie, Physiologie und Pathologie und kennen z. B. Lage und Funktionsweise der Organe, wesentliche Erkrankungen u.a.
  • organisieren den Praxisablauf und vereinbaren z. B. Termine für Patienten
  • führen einfache Verwaltungsarbeiten durch, rechnen z. B. mit gesetzlichen Krankenkassen ab, erstellen Rechnungen, wickeln Zahlungsvorgänge ab

Medizinische Fachangestellte arbeiten für ...

  • Arzt- und Facharztpraxen, wie z. B. Allgemeinärzte, Internisten, Gynäkologen, Orthopäden

Dort werden sie in der Regel auch ausgebildet.

Eine berufliche Ausbildung ist der erste Schritt ins Berufsleben. Danach geht's weiter, beispielsweise als geprüfte Arztsekretärin. Klar ist: Keiner muss sein Leben lang immer im gleichen Job dasselbe tun. Im Gegenteil: Wer heutzutage gute Chancen auf dem Arbeitsmarkt haben will, muss flexibel sein und sich regelmäßig weiterbilden. Es gibt jede Menge Lehrgänge, Kurse oder Seminare, um sich zu spezialisieren,z.B.

 

  • medizinische Technik
  • Arzthilfe Notfallsituationen
  • Hygiene in der Arztpraxis

Unter bestimmten Voraussetzungen, z. B. mehrjähriger Berufserfahrung, sind verschiedene Fort- und Weiterbildungen möglich, u.a.:

  • geprüfte Arztsekretär/-in
  • Arztfachhelfer/-in