narrow default width wide

Auf einen Blick

Heilpädagoge/Heilpädagogin
 
1. Aufgaben und Ziele

Der Beruf des "Heilpädagogen" ist ein staatlich anerkannter Ausbildungsberuf. Der Heilpädagoge arbeitet selbständig in heilpädagogischen Tätigkeitsbereichen und fördert die Entwicklung von behinderten und von Behinderung bedrohten Menschen ganzheitlich.

Weiterlesen: Auf einen Blick

Struktur der Ausbildung

Die Ausbildung wird als berufsbegleitende dreijährige Teilzeitausbildung angeboten und gliedert sich in Pflicht-, Wahlpflicht- und Wahlfächer einschließlich Praktikum.

Die Teilzeitausbildung erfolgt mit 16 Wochenstunden an 2 ausgewählten Tagen in der Woche.

Dauer der Ausbildung

Die Ausbildung wird als berufsbegleitende dreijährige Teilzeitausbildung angeboten und gliedert sich in Pflicht-, Wahlpflicht- und Wahlfächer einschließlich Praktikum.

Die Teilzeitausbildung erfolgt mit 16 Wochenstunden an 2 ausgewählten Tagen in der Woche.

Inhalte der Ausbildung

Ausbildungsinhalte

Gegenstand der Fachschulausbildung sind Kenntnisse und Fähigkeiten in

Fachrichtungsbezogenen Grundlagenbereichen

  • Allgemeiner Heilpädagogik
  • Didaktik und Methodik der heilpädagogischen Praxis
  • Psychologie
  • Soziologie
  • Medizin/Psychiatrie
  • Recht

Fachrichtungsbezogenen Anwendungsbereichen

  • Spezielle Heilpädagogik
  • Bewegungserziehung/Mototherapie
  • Spielerziehung/Spieltherapie
  • Musikerziehung/Musiktherapie
  • Kunst- und Werkerziehung/Kunsttherapie 
     

Außerdem werden im Wahlpflichtfach Kenntnisse für zwei auszuwählende Bereiche vermittelt.

Zur Auswahl stehen:

  • Verhaltensgestörtenpädagogik
  • Lern- und Geistigbehindertenpädagogik
  • Körperbehindertenpädagogik
  • Sprachbehindertenpädagogik
  • Hörbehindertenpädagogik
  • Sehbehindertenpädagogik

Das Erlernte wird mit einer ausbildungsbegleitenden Praxisanleitung erprobt. Dies dient der Selbsterfahrung und der Reflexion heilpädagogischen Handelns sowie zur Einübung von Kooperation und Teamarbeit.

Abschluss der Ausbildung

Die Ausbildung endet mit der staatlichen Prüfung und der Berechtigung zur Führung der Berufsbezeichnung "Staatlich anerkannte/r Heilpädagogin/Heilpädagoge".